Cleft > Wie wir helfen 

Ausgesetzt im Wald - Spaltbaby Anh May hatte großes Glück

Ausgesetzt: Das hübsche Mädchen in dem roten T-Shirt ist Anh May aus Vietnam. Dass Anh May heute so unbeschwert mit ihrer Schwester spielen kann, grenzt fast an ein Wunder. Denn als das Mädchen vor sieben Jahren auf die Welt kam, hatte sie einen dramatischen Start ins Leben. Die Kleine wurde kurz nach der Geburt von ihrer Mutter im Wald ausgesetzt. Ein Ehepaar hörte das Baby im Wald schreien und fand das Neugeborene in einem schlimmen Zustand: Das geschwächte Baby lag im Matsch, übersät von Ameisen. Das kleine Bündel wog nur 1,7 Kilo, in der Oberlippe des Mädchens klaffte eine große Spalte.

Obwohl das Paar selbst sehr arm war, ließen sie sich durch die Entstellung des kleinen Wesens nicht abschrecken und nahmen das Baby mit zu sich nach Hause. Sie kümmerten sich rührend um ihr Findelkind, fütterten es mit Kondensmilch und päppelten die Kleine langsam auf.

Wie durch ein Wunder überlebte das Mädchen. Das Paar adoptierte das Kind und gab ihm den Namen Anh May, was so viel bedeutet wie „Leichte Wolke“. Der Vater erklärte uns, dass er hoffte, dass das Kind, das schon so viel Leid erfahren hatte, mit diesem Namen leicht durchs Leben schweben wird. In einem Provinzkrankenhaus ließen die „neuen“ Eltern ihre Tochter dann schon bald operieren. Allerdings wurde damals nur die Lippen-Kieferspalte verschlossen.  

Es dauerte noch einmal sechs Jahre, bis Anh Mays Gaumenspalte behandelt wurde. Das Mädchen war schon 7 Jahre alt, als ihre Eltern von der Möglichkeit erfuhren, ihre Tochter von unserem vietnamesischen Chirurgen Dr. Ai kostenlos in Hanoi operieren zu lassen. Anh May hatte großes Glück, dass sie damals von Menschen mit einem großen Herz gefunden wurde, die sie so annahmen, wie sie war und ihr eine neue Familie gaben. Heute ist Anh May ein fröhliches Mädchen, das gerne zur Schule geht und fleißig lernt.

Spenden Sie jetzt, damit wir, noch weiteren Kindern wie May helfen können!


Anh Mays spielt am liebsten mit der kleinen Tochter ihres Adoptivbruders
Wir konnten Anh Mays große Gaumenspalte schließen
Anh May mit ihrer Mutter und ihrem Adoptivbruder

Newsletteranmeldung