Block ID: #section–hero-color-block_5f454a8c2ca97
Block ID: #section–text-block_5f325750cfd0f

Engagiert im Ehrenamt

Corporate Social Responsibility ist für den Unternehmer und Gerbermeister Thomas Schneider eine selbst gelebte Verpflichtung. Als Gründer von ISA TanTec, einer internationalen Gruppe von Gerbereien, setzt er sich schon lange für umweltfreundliche Verfahren in der Lederverarbeitung ein. Seit 2018 ist er ehrenamtliches Mitglied des DCKH-Vorstands. Sein Vorstandsamt erfüllt er mit Herz und großem Engagement. Er unterstützt unsere Hilfe für Spaltkinder aus tiefster Überzeugung mit immer neuen Ideen. Dabei bindet er auch sein ISA TanTec Team mit ein, das unsere Arbeit als Muliplikator und großzügiger Förderer unterstützt. Unsere Hilfsprojekte vor Ort zu erleben, ist für den aktiven Unternehmer ein Muss. Die authentischen Erfahrungen sind für ihn die Voraussetzung, andere Menschen von unserer Mission zu überzeugen und Mitstreiter zu finden. Wir freuen uns immer, wenn Tom anlässlich eines Besuchs in seiner Heimatstadt Hinterzarten bei uns im benachbarten Freiburg einen Abstecher macht.

Block ID: #section–slider-images-descroptions-block_5f325bc6d492f
Besuch in unserem indischen Behandlungszentrum in Kolkata, August 2018: Thomas Schneider trifft Patienten …
… und den leitenden Chirurgen Dr. Siddhartha.
Sommerbesuch in Freiburg, Juli 2020: Thomas Schneider mit Dr. Ulrike Lamlé (links), Alexander Gross und Nicole Reinbold (rechts)
Kommunikation ISA TanTec
Block ID: #section–columns-text-block_5de783964aafa
Fünf Gründe für eine Spende
Konkret
Wir widmen uns einem einzigen Thema: Der Behandlung von Kindern mit Lippen-Kiefer-Gaumenspalte. In unseren Projektländern leisten wir direkte medizinische Hilfe für die bedürftigen Familien. Messbar an der Zahl der Operationen.
Umfassend
Soweit es die Strukturen in unseren Projektländern zulassen, finanzieren wir über die Operationen hinaus nötige Folgebehandlungen, wie zum Beispiel Sprachtherapie oder kieferorthopädische Maßnahmen.
Transparent
Jede Behandlung wird von den Ärzten und Ärztinnen vor Ort in unserer Patientendatenbank dokumentiert und von uns kontrolliert. So können wir sicher sein, dass die uns anvertrauten Spenden gezielt und sinnvoll verwendet werden.
Nachhaltig
Mit dem Ziel, in unseren Projektländern selbstständig funktionierende medizinische Strukturen aufzubauen, begleiten wir unsere Projekte langfristig und sind im regelmäßigen Austausch mit unseren einheimischen Partnern.
Zertifiziert
Das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) bestätigt uns mit dem DZI Spenden-Siegel bereits seit 2012 den verantwortungsbewussten und seriösen Umgang mit unseren Spendeneinnahmen.
Filme
07.08.2020/
Impressionen aus Bolivien
Die Eltern unserer Spaltkinder sind immer wieder voller Dankbarkeit. Oft wissen sie erst einmal gar nicht, was es mit der Fehlbildung auf sich hat und dass diese behandelt werden kann. Und selbst wenn - die meisten unserer kleinen Patienten stammen aus ärmsten Verhältnissen. Die Eltern könnten sich die Operation niemals leisten. Dass ihre Kinder qualifiziert behandelt werden, und das sogar kostenlos, ist für sie unvorstellbares Glück. Der rührende Film unseres bolivianischen Hilfsprojekts fängt diese besonderen Glücksmomente ein.
17.07.2020/
Film: Impressionen aus Pakistan
Dieser Film, für unsere pakistanische Partnerorganisation, die Al-Mustafa Welfare Society, vom Vater eines Patienten produziert, gibt authentische Einblicke in das Leben in Karatschi, der Hauptstadt der Provinz Sindh. Von dort aus behandelt unser leitender Chirurg Prof. Ashraf Ganatra Spaltkinder aus ärmsten Familien. Er operiert die Kinder in Karatschi im Al Mustafa Medical Center. Um auch die vielen Familien außerhalb der Stadt zu erreichen, führt er regelmäßig Operationseinsätze in lokalen Provinzkrankenhäusern statt.
02.03.2020/
Safari-Chirurgie versus nachhaltige Entwicklungshilfe
Als Baby wurde Dat Opfer eines unkontrollierten Operationseinsatzes. Vermutlich unerfahrene Ärzte durchtrennten bei der Gaumen-OP in Vietnam beide Arterien. Die Folge: Ein "großes" Loch im Gaumen, dass das Leben des Jungen massiv beeinträchtigt. Um Dat zu helfen, wurde er in Deutschland operiert. Ein Einzelfall, der die Ausnahme bleiben muss, und mit dem wir auf die Risiken von Safari-Chirurgie in Gegensatz zu nachhaltiger Entwicklungshilfe aufmerksam machen wollen.