#section–hero-color-block_5f0325f6d9aa9
#section–text-block_5f0323b333276

Abir: Neues Glück nach Lockdown

Abir wurde am 6. Oktober 2018 in Bangladesch geboren. Kurz nach seinem ersten Geburtstag operiert Prof. Ahmed, einer unserer vier leitenden Chirurgen in Bangladesch, den Jungen das erste Mal und verschließt Abirs Lippenspalte.

#section–slider-images-block_5f03231233274
#section–text-block_5f0326ad055c3

Da auch Abirs Gaumen betroffen ist, steht die zweite Operation noch aus. Doch dann kommt Corona mit Lockdown und Operationsstopp. Abirs Eltern sind verzweifelt. Sie sind so froh über das Ergebnis der Lippenoperation. Jetzt sind sie in großer Sorge, dass die Gaumenoperation nicht mehr stattfinden wird. Dabei ist es gerade diese zweite Operation, die so wichtig ist. Durch die Gaumenspalte kann Abir nicht richtig schlucken. Das Füttern ihres Babys ist für die junge Mutter nicht einfach. Die Pandemie erschwert das Leben der Familie noch zusätzlich.

Sieben Monate nach dem ersten Eingriff erhalten Abirs Eltern dann den sehnsüchtig erwarteten Anruf von Prof. Ahmed. Er und sein Team operieren wieder. Abir ist für den 29. Mai eingeplant. Die Operation findet planmäßig statt. Alles verläuft gut und Abir kann schon bald wieder mit seinen Eltern nach Hause. Mit einer neuen Lebensperspektive und neuer Hoffnung in diesen schwierigen Zeiten.

#section–slider-images-block_5f03294ecac1f
Der offene Gaumen beeinträchtigt Abir sehr. Er kann nicht richtig schlucken, wodurch das Füttern schwer ist.
Alles überstanden: Abir, wenige Stunden nach der Gaumen-OP.
Die Cleft-Station von Prof. Ahmed: Mütter warten mit ihren Kindern auf die Operation.
Prof. Ahmed bei der Patientenaufnahme.
#section–columns-text-block_5de783964aafa
Fünf Gründe für eine Spende
Konkret
Wir widmen uns einem einzigen Thema: Der Behandlung von Kindern mit Lippen-Kiefer-Gaumenspalte. In unseren Projektländern leisten wir direkte medizinische Hilfe für die bedürftigen Familien. Messbar an der Zahl der Operationen.
Umfassend
Soweit es die Strukturen in unseren Projektländern zulassen, finanzieren wir über die Operationen hinaus nötige Folgebehandlungen, wie zum Beispiel Sprachtherapie oder kieferorthopädische Maßnahmen.
Transparent
Jede Behandlung wird von den Ärzten vor Ort in unserer Patientendatenbank dokumentiert und von uns kontrolliert. So können wir sicher sein, dass die uns anvertrauten Spenden gezielt und sinnvoll verwendet werden.
Nachhaltig
Mit dem Ziel, in unseren Projektländern selbstständig funktionierende medizinische Strukturen aufzubauen, begleiten wir unsere Projekte langfristig und sind im regelmäßigen Austausch mit unseren einheimischen Partnern.
Zertifiziert
Das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) bestätigt uns mit dem DZI Spenden-Siegel bereits seit 2012 den verantwortungsbewussten und seriösen Umgang mit unseren Spendeneinnahmen.