Netzwerk der Hilfe > Wo wir helfen 

Aktuell ist die Deutsche Cleft Kinderhilfe in 12 Ländern tätig:

Afghanistan
Afghanistan

Bangladesh
Bangladesch

Bolivien
Bolivien

Burundi
Burundi

Indien
Indien

Indonesien
Indonesien

Pakistan
Pakistan

Peru
Peru

Philippinen
Philippinen

Tadschikistan
Tadschikistan

Uganda
Uganda

Vietnam
Vietnam

Chronologie unserer Hilfe für Spaltkinder in den Projektländern:

Unsere Hilfe begann im Jahr 2003. Schon 2005 finanzierte der 2002 gegründete Verein Deutsche Cleft Kinderhilfe e.V. 1.271 Spaltoperationen und 83 Operationen von kraniofazialen Anomalien (schwere angeborene Fehlbildungen) in Indien sowie 62 Operationen in Kamerun.

Ab 2006 ist die Deutsche Cleft Kinderhilfe in fünf Ländern aktiv: in Indien mit dem Aufbau eines neuen Spaltzentrums in Ahmedabad, in Kamerun über die Finanzierung des Projekts Ngaoundéré mit dem Partner Universitätsklinik Greifswald, in Vietnam über die Förderung der Einsätze von Deviemed in den zentralvietnamesischen Städten Huë und Da Nang sowie in Peru über die Finanzierung von Operationseinsätzen einheimischer Ärzte und die Unterstützung von Operationen und Behandlungen im Hospital Nacional Cayetano Heredia in Lima. Ferner beginnen wir unsere Hilfe in Uganda über die Förderung von Ausbildungs- und Operationseinsätzen des Münchner Mund-Kiefer-Gesichtschirurgen Dr. Dr. Oliver Blume.

Im Jahr 2007 baut die Deutsche Cleft Kinderhilfe ihre Hilfe in den Projektländern aus. Indien: Gründung des Spaltzentrums Mangalore zusammen mit Prof. Krishna Shama Rao. Im Mittelpunkt steht die Behandlung von Kindern mit kraniofazialen Anomalien. Weiterhin: Gründung des Spaltzentrums Bhubaneswar im damals ärmsten indischen Bundesstaat Orissa im Osten des Landes, u.a. Behandlung von Kindern der in den Bergen von Orissa lebenden Ureinwohner Indiens, den Adivasi. Im Spätherbst Gründung des Spaltzentrums Srinagar in Kaschmir. Peru: Erweiterung der Zahl der Einsätze in abgelegenen Gebieten Perus sowie vermehrte Operationen in Lima. Aufbau einer Basisstation in Cuzco in den Hochanden. Finanzierung eines neuen Anästhesiegerätes in Lima zur Verbesserung der Sicherheit der Operationen. Kamerun: Gründung des Projekts “Projet bec-de-Lièvre Lore Keller, Traitement gratuit des fentes labiopalatines” für das zentrale und südliche Kamerun als Ergänzung unseres Projektes im Norden in Ngaoundéré. Die Operationen werden in einem sehr aktiven und ordentlich ausgestatteten Krankenhaus in Douala durchgeführt.

Im Jahr 2008 starten wir die Hilfe auf den Philippinen über ein Projekt in Cagayan de Oro (Südinsel Mindanao). Wir arbeiten mit einheimischen Chirurgen zusammen, die sehr gut ausgebildet sind. In Uganda finanzieren wir die Ausbildung von zwei Chirurgen im Rahmen des von Dr. Blume initiierten Projekts an der medizinischen Fakultät der Universität von Mbarara. Zum Jahresende beginnen wir auf Initiative eines Redakteurs des Weltspiegels, der ein Waisenhaus in Taiyuan/ China portraitierte, mit einem kleinen Projekt Einzelfallhilfe in China. Wir unterstützen dort die Operation von Waisen mit Lippen-Kiefer-Gaumenspalten. Unser peruanischer Projektleiter und Präsident des Trägervereins Qorito, Dr. Alberto Bardales, operiert im Sommer 2008 erstmals auch Kinder in La Paz, Bolivien. Dort zu helfen, ist ein großer Wunsch von ihm, da er selbst aus Puno (Titicaca See) stammt und die schwierige Situation der Bevölkerung in den bolivianischen Anden kennt.

Im Jahr 2009 steigern wir die Zahl der Operationen auf 3.225: Indien 2.138 Operationen, Peru/Bolivien 452 Operationen, Kamerun 186 Operationen, Vietnam 160 Operationen, Philippinen 159 Operationen, Tadschikistan 78 Operationen, Uganda 37 Operationen,  China 15 Operationen. Alle Projekte zielen auf Nachhaltigkeit ab, d.h. einheimische Chirurgen sollen die Projekte leiten und weiter entwickeln.

Im Jahr 2010 führen wir die Arbeit sehr erfolgreich weiter. Indien, Peru, Kamerun und Vietnam bleiben dabei unsere Schwerpunktländer mit folgenden, teilweise von uns initiierten Trägern der Hilfe vor Ort: The Gujarat and Craniofacial Research Institut (The GCCRI) und der Maaya Foundation in Indien, dem Verein Qorito in Peru, der OSEELC (Oeuvre de Santé de l’Église Évangélique Luthérienne au Cameroun) in Kamerun und der Organisation OSCA (Center for Researching and Aiding Smile Operation) in Vietnam. Weitere größere Projekte laufen in Bangladesch und Tadschikistan, eher kleiner/lokal ausgerichtete Projekte laufen auf den Philippinen, in Afghanistan (Ausbildungsprojekt), in Bolivien (Santa Cruz) und in China (Xi’An). In Uganda wird die Ausbildung von zwei Chirurgen für die Operation von Lippen-Kiefer-Gaumenspalten abgeschlossen.

Im Jahr 2011 eröffnen wir das neunte Spaltzentrum in Indien. Wir starten ein erstes Ausbildungsprogramm für Ärzte aus unseren anderen Projektländern in Indien. Drei Chirurgen, drei Anästhesisten und ein HNO-Arzt aus Afghanistan sowie der junge Chirurg Dr. Laurent Siborurema aus Ruanda absolvieren das Ausbildungsprogramm. In Vietnam führen wir mit der Ausbildung des Krankenpflegers Dat Vu Quang zum Funktionstherapeuten die (Sprach-) Funktionstherapie ein. In Peru, Bolivien, Bangladesch und auf den Philippinen werden von unseren einheimischen Chirurgen kontinuierlich Kinder mit Lippen-Kiefer-Gaumenspalten operiert und behandelt. In Ruanda und Afghanistan führen wir die Ausbildungen der einheimischen Chirurgen weiter.

In unserem Jubiläumsjahr 2012 erreichen wir mit Hilfe unserer Unterstützer und Förderer so viele Kinder wie nie zuvor: 3.654 Operationen können wir ermöglichen. Darüber hinaus machen wir gute Fortschritte im Bereich der weiterführenden Behandlungen. Nely Nieves und Fausto Moises aus Peru sowie Rashmi Rao und Sri Lakshmi Godavarthi aus Indien absolvieren an der Universität Basel erfolgreich eine Ausbildung. Damit in Vietnam bei Spaltkindern auch komplexe Operationen – wie z.B. das bone grafting (Knochenverpflanzung von der Hüfte in den Kiefer) – durchgeführt werden können, sind die vietnamesischen Chirurgen Dr. Hung von der Hanoi Medical School und Dr. Hoai aus Hanoi vier Wochen lang zur Weiterbildung in Indien. In Afghanistan führen die von uns ausgebildeten Chirurgen Dr. Sebghatullah Natory (Kunduz) und Dr. Habibullah Atif (Faizabad) erstmals selbstständig Operationen durch.

Das Jahr 2013 konsolidiert unsere Hilfe für Kinder mit Lippen-Kiefer-Gaumenspalten auf hohem Niveau. Erstmals erreichen wir die Zahl von 4.000 geförderten Operationen! Die Beziehungen zu unseren Projektpartner sind sehr stabil. In Indien eröffnet Dr. Manu Prasad ein exzellentes Spaltzentrum in Mysore / Karnataka. In Vietnam führen die Ärzte von OSCA bei entsprechender Indikation erstmals HNO Operationen (Legen von Paukenröhrchen) durch und integrieren einen jungen Kieferorthopäden in das Team. In Peru gehen wir neu mit dem Verein Armonizar eine vertragliche Verbindung ein, der Spaltkinder in den Bereichen HNO, Kieferorthopädie und Sprachtherapie betreut. Armonizar kooperiert eng mit unserem chirurgischen Träger Qorito mit dem ausgezeichneten Chirurgen Dr. Alberto Bardales an der Spitze. In Kamerun übernimmt Nicole Danki (Ngaoundéré) die Koordination der Hilfe vor Ort und erstmals führen wir zwei Ausbildungs- und Operationseinsätze durch. In Afghanistan realisieren wir zwei Ausbildungs- und Operationseinsätze in Kabul, die das Auswärtige Amt unterstützt. Zusammen mit drei einheimischen Chirurgen können so erstmals 600 afghanische Spaltkinder in einem Jahr operiert werden! Hohe Operationszahlen haben wir auch in Bangladesch und Bolivien. Dafür möchten wir den einheimischen Chirurgen Dr. Muhammad Quamruzzaman (Bangladesch) und Dr. Mario Villalba (Bolivien) ganz besonders danken.

Auch das Jahr 2014 ist ein sehr erfolgreiches Jahr! 4.010 Operationen können wir insgesamt realisieren beim gleichzeitigen Ausbau begleitender Therapieangebote. In Indien allein ermöglichen wir in unseren elf Spaltzentren 1.998 Operationen. Die interdisziplinäre und umfassende Behandlung von Patienten ist und bleibt auf einem hohen Niveau. In unseren Projektländern Bangladesch, Bolivien und auf den Philippinen steht die chirurgische Arbeit im Mittelpunkt, während in Afghanistan sowie in Afrika (Kamerun, Uganda, Ruanda) neben den Operationen die Ausbildung von Chirurgen hinzukommt. In Peru und Vietnam fördern wir neben der Chirurgie auch funktionstherapeutische, sprachtherapeutische und zahnmedizinische Maßnahmen. In Vietnam werden erstmals bei 67 Spaltkindern Paukenröhrchen für den Abfluss von Eiter und Sekret im Mittelohr gelegt. In Indonesien starten wir ein neues Projekt mit der Hilfe auf sehr abgelegenen Inseln.

Besonders erfreulich ist im Jahr 2015 die in Indien initiierte Partnerschaft mit unserem neuen Partnerverein ABMSS (Akhila Bharatha Mahila Sema Samaja). Dies eröffnet uns neue Handlungsmöglichkeiten in der Projektentwicklung und Finanzierung von Projekten für Spaltkinder vor Ort! 2.168 Operationen werden 2015 allein in Indien durchgeführt. Die Hilfe in unseren Projektländern Bangladesch, Bolivien, Peru, Uganda, Vietnam und auf den Philippinen bleibt stabil, während in Afghanistan aufgrund der prekären Sicherheitslage die Operationszahlen zurückgehen. Abgelöst und verselbstständigt haben sich unsere Projekte in Kamerun und Ruanda, neu dazu kommt ein erstmaliger Operationseinsatz in Burundi, der zum Aufbau einer Anlaufstelle für Spaltkinder führen soll. Wieder aktiviert wird unsere Hilfe für Spaltkinder in Tadschikistan auf Initiative von Dr. Martin Kamp, der seit 2010 in Duschanbe ein großes Spaltzentrum aufgebaut hat.

Das Jahr 2016 ist geprägt von hoher Dynamik. In Indien bauen wir mit jungen Chirurgen neue Projekte auf und stärken die Aufklärungsarbeit über eine zentrale Koordination der lokal arbeitenden Aufklärungsarbeiter. So richten wir mit großem Zuspruch und Erfolg den zweiten Workshop zum Thema Aufklärungsarbeit und Suche von betroffenen Kindern aus. In Bolivien startet das neue von Dr. Adolfo Mamani in La Paz gegründete Hilfsprojekt „Qorito Bolivia“ mit vielen Operationen erfolgreich. In Peru integrieren wir zwei Sprachtherapeutinnen und den in Spaltfehlbildungen erfahrenen Zahnarzt Dr. Omar Cotrina in unser Qorito Peru-Team. In Indonesien findet der zweite Operationseinsatz eines Teams um Prof. Bambang (Universität Malang) statt, um Patienten auf abgelegenen Inseln zu erreichen. Weil das Projekt Burundi aus Sicherheitsgründen ruhen muss, operieren Dr. Oliver Blume und sein Kollege Gunther Au-Balbach erstmals in Tansania. Der ugandische Chirurg Dr. Deus nimmt an unserem chirurgischen Fortbildungsworkshop in Indien teil. Ein neues, viel versprechendes Projekt starten wir in Vietnam in Kooperation mit der taiwanesischen Noordhoff Craniofacial Foundation (NCF) mit Sitz in Taipeh. Trotz schwieriger Sicherheitslage operieren die von uns ausgebildeten afghanischen Chirurgen in jedem Monat mehrere Spaltkinder. In Tadschikistan, in Bangladesch und in Pakistan werden die Operationszahlen erfreulich sein, auch wenn unsere Partner vor Ort und wir immer wieder mit Folgen einer scheinbar immer anfälliger werdenden Bedrohungs- und Sicherheitslage zu kämpfen haben.