Block ID: #section–hero-countries-block_5dee3a0e92de2

Hilfe für Spaltkinder in Südasien

Afghanistan
Block ID: #section–heading-block_5dee3c4963f4d
Fakten zu Afghanistan
Block ID: #section–procent-columns-block_5dee46796dba5
6.500
Von 2009 bis 2018 wurden in Afghanistan etwa 6.500 Kinder getötet und 15.000 weitere verletzt. Laut Unicef war das Land 2018 das tödlichste Kriegsgebiet der Welt.
400.000
Afghanistan ist ein Minenfeld. Mehr als 400.000 Kinder sind bis heute Opfer von Landminen geworden. Sie haben Arme oder Beine verloren – oder sogar ihr Leben.
3,7 Mio.
Laut Angaben von Unicef haben sich die Angriffe auf Schulen von 2017 auf 2018 verdreifacht. Über 1.000 Schulen wurden geschlossen. Davon betroffen sind 3,7 Mio. Kinder im schulpflichtigen Alter.
2.500
In Afghanistan werden pro Jahr rund 2.500 Kinder mit Lippen-Kiefer-Gaumenspalte geboren. Bedingt durch die schwierige Situation im Land haben die meisten keinen Zugang zu einer Behandlung.
1.312
2019 konnten wir in Afghanistan trotz der widrigen Bedingungen wieder mehr als hundert Operationen ermöglicht werden. Insgesamt können wir seit Beginn unserer Hilfe in 2010 mehr als 1.300 Operationen als Erfolgsbilanz ausweisen.
Block ID: #section–image-block_5dee4d9412fb2
Block ID: #section–text-block_5def39decd678

Unsere Hilfe in Afghanistan

Seit 2010 sind wir in Afghanistan aktiv. Die Sicherheitslage ist nach wie vor kritisch. Anschläge der Taliban und anderer radikaler Gruppierungen bestimmen den Alltag der Menschen. Viele Familien haben alles verloren und leben in größter Armut. Die medizinische Versorgung im Land ist schlecht. Viele Krankenhäuser sind zerstört, es fehlt an qualifizierten Ärzten.

Die Einsätze unserer drei Ärzteteams in Kunduz, Mazar-i-Sharif und Faizabad erfordern Mut. Unsere vier Chirurgen bringen sich mit ihrem Engagement für Spaltkinder immer wieder in Lebensgefahr. Insbesondere bei ihren Besuchen in entlegenen Dörfern, bei denen die Ärzte Familien von Spaltkindern aufklären und von der Notwendigkeit einer Operation überzeugen, setzen sie sich dem Risiko von Angriffen aus.

Mit dem Abzug der westlichen Truppen bleibt die Sicherheitslage auch 2021, 20 Jahre nach Beginn des Krieges am Hindukusch, die große Herausforderungen bei der Weiterentwicklung unserer afghanischen Projektstandorte.

Block ID: #section–text-block_5e4faf73c6454

Unsere Partner in Afghanistan

Trotz der problematischen Bedingungen im Land, ist es uns 2010 mit Unterstützung des Auswärtigen Amtes gelungen, ein Ausbildungsprojekt für afghanische Chirurgen zu starten. Aus Sicherheitsgründen fanden die Schulungseinheiten außerhalb des Landes statt. Ausbildungsorte waren unter anderem die tadschikische Hauptstadt Duschanbe sowie Behandlungsszentren in Indien. Seit Ende 2012 führen die von uns ausgebildeten Chirurgen Dr. Sebghatullah Natory (Kunduz) und Dr. Habibullah Atif (Baharak/Faizabad) selbstständig Operationen durch. Beide Chirurgen haben an ihren Heimatorten Hilfsprojekte gestartet und operieren regelmäßig Spaltkinder, die ohne diese Hilfe keinerlei Chance auf medizinische Versorgung hätten.

2015 konnten wir mit Dr. Nooria Zia und Dr. Wahed Ershad in Mazar-i-Scharif zwei neue Partner für unser Projekt in Afghanistan gewinnen. Die beiden Chirurgen wurden drei Monate in unserem indischen Spaltzentrum in Visakhapatnam in der Spaltchirurgie ausgebildet.

Block ID: #section–heading-block_5def418bcd42e
Block ID: #section–slider-images-descroptions-block_5def3b7f18b6d
Mazar-i-Sharif: Dr. Wahel Abdul Ershad (links), Dr. Nooria Zia
Dr. Ershad und Dr. Zia bei der Patientenaufnahme
Kunduz/Kabul: Dr. Sebghatullah Natory
Baharak/Faizabad: Dr. Habibullah-Atif
Block ID: #section–spende-input-block_5dee601f76358
Ihre Spende für Spaltkinder in Afghanistan

Das Leid der Kinder in Afghanistan ist nach wie vor groß. Spaltkinder leiden besonders, sie haben kaum eine Chance auf eine sichere Operation. Bitte helfen Sie diesen Kindern mit Ihrer Spende. Jedes Kind zählt!

Block ID: #section–country-info-block_5def53bfd2274
Steckbrief Afghanistan

Afghanistan ist gezeichnet durch jahrzehntelangen Krieg und politische Unruhen: eine hohe Kinder- und Müttersterblichkeit, Mangelernährung, Polio, Gewalt gegenüber Frauen und Mädchen sind die Folge. In dem unterentwickelten Land leben viele Familien in großer Armut. Trotz Ende des Taliban-Regimes in 2001 ist die Sicherheitslage noch immer sehr angespannt, Anschläge gehören zum Alltag der Menschen. Es bleibt abzuwarten, wie sich das Land nach Abzug der westlichen Truppen 2021 entwickeln wird.

Afghanistan ist ein Binnenstaat zwischen Zentral- und Südasien, angrenzend an China, Iran, Pakistan, Tadschikistan, Turkmenistan, Usbekistan. Etwa drei Viertel des Landes bestehen aus schwer zugänglichen Gebirgen, in Nordost-Südwest-Richtung ist Afgahnistan vom Hindukusch-Gebirge durchzogen. Rund 80 Prozent der Bevölkerung leben auf dem Land.
Größe
652.860 km²
Einwohner
37.172.386
Amtssprache
Paschto, Persisch
Vorwiegende Religion
Islam
Währung
Afghani
Hauptstadt
Kabul

Kinder leiden besonders. 600.000 Mädchen und Jungen unter fünf Jahren sind schwer mangelernährt, 30 Prozent der Kinder müssen Kinderarbeit leisten, mehr als eine Million sind Waisen.