#section–hero-page-block_5e9edf6e3c4f9
#section–text-block_5ea0454cf4357

Im Einsatz für Spaltkinder in Ruanda

Vom 2. bis 12. Februar fand der diesjährige Operationseinsatz unseres deutsch-afrikanischen Ostafrika-Teams statt. Ehrenamtlich geleitet wird das Projekt bereits seit vielen Jahren von den erfahrenen Mund-Kiefer-Gesichtschirurgen Dr. Dr. Oliver Blume aus München und Gunther Au-Balbach aus Solingen. Der leitende Chirurg vor Ort ist Dr. Laurent Siborurema aus Ruanda.

Einsatzort ist Rwamagana im Osten von Ruanda, ungefähr eine Autostunde von der Hauptstadt Kigali entfernt. In zehn Tagen werden insgesamt 30 Patienten behandelt, dieses Mal ausschließlich Kinder. Zu Beginn unserer Aktivitäten in Afrika waren es noch viele Erwachsene, die jahrelang auf ihre Operation warten mussten. Dass es heute fast nur noch Kinder sind, ist ein großer Erfolg.

Die jüngsten Patienten sind gerade zwei Monate alt und hatten zum Teil heftige Spaltbildungen. Diese Operationen erfordern viel Können, sowohl von dem Chirurgen als auch von dem Anästhesisten.

Die 16-jährige Sifa ist die älteste Patientin. Ihre Lippe war bereits operiert. Dabei blieb es leider. Bis heute musste Sifa mit einem offenen Gaumen leben. Leider erleben wir das nicht selten. Die Eltern lassen die Lippe ihrer Kinder schließen, damit der offensichtliche Makel behoben ist, der Gaumen wird nicht behandelt. Die Folgen sind fatal. Mit zunehmendem Alter wird die Spalte immer größer. Sifas Gaumenspalte war riesig, circa 4 x 2 cm. Durch das Loch im Gaumen kann das Mädchen nicht richtig essen und trinken, sie spricht kaum. In einer fast dreistündigen Operation wird der Gaumen des Mädchens verschlossen. Sifa kann ihr Glück kaum fassen. Zum Abschied spricht sie ihren eigenen Namen aus. Das erste Mal in ihrem Leben.

#section–slider-images-block_5ea04444df494
Spaltkind Josiane, 6 Monate alt, nach ihrer Operation
Das deutsch-afrikanische Chirurgen-Team: Dr. Laurent Siborurema, Dr. Dr. Oliver Blume, Gunther Au-Balbach (von links nach rechts)
Oliver Blume mit der sechszehnjährigen Sifa nach ihrer Gaumen-OP
Die Anästhesisten: Dr. Emma aus Uganda (rechts) und Léonard aus Ruanda
Eines der ganz kleinen vor der Operation …
… und danach.
Nach dem Einsatz: Glück und Dankbarkeit
#section–text-image-block_5ea1521a1dea6

Worte des Dankes
“Lieber Dr. Oliver, ich wünschte, Sie könnten länger bleiben. Aber die Zeit ließ das nicht zu. Ich habe viel von Ihnen gelernt und werde die Erfahrungen, die Sie mir weitergaben, nutzen. Möge Gott das Werk Ihrer Hände segnen und Ihre Wege leiten. Ich finde keine passenden Worte, um meine Dankbarkeit auszudrücken, ein “Danke” allein reicht kaum.” (Turabyo J Léonard, Clinical Anaesthetist Officer, Rwamagana Provincial Hospital, Februar 2020)

#section–text-block_5ea152eeff45a

Ausbildung einheimischer Ärzte

Unsere jahrelange Aufbauarbeit in Ostafrika trägt inzwischen Früchte. In den letzten zehn Jahren haben wir es geschafft, ein afrikanisches Team aufzubauen, das regelmäßig Spaltkinder operiert. Geleitet wird das afrikanische Team von Dr. Laurent. Er organisiert selbstständig Operationseinsätze in Ruanda und Tansania. Dr. Laurent wurde von Oliver Blume und Gunther Au-Balbach ausgebildet. Die Ausbildung weiterer Ärzte aus Somalia und Kenia ist geplant. Nur so können wir unsere Hilfe für Spaltkinder in Ostafrika ausweiten. Und das ist dringend nötig, denn es warten noch viele Kinder auf ihre Operation.