#section–hero-page-block_5f994ca28d65b

Operationspate werden:

#section–spenden-content-block_5fa16dfe32cb0
ALTRUJA-PAGE-LWGW
Häufig gestellte Fragen (FAQ)
Kann ich bei einer Operationpatenschaft das Kind auswählen, dem ich die Operation finanzieren möchte?
Wenn unsere Patienten ins Krankenhaus kommen, werden sie, sofern es ihr Gesundheitszustand erlaubt, in aller Regel auch direkt operiert. Die Behandlung wird dann von dem Team vor Ort dokumentiert und von uns innerhalb von vier Wochen kontrolliert. Basierend auf dieser Dokumentation erhalten Sie von uns im Nachhinein Informationen zu „Ihrem” Kind und der von Ihnen finanzierten Behandlung.
Kann ich ein Kind, dessen Behandlung ich finanziert habe, auch anderweitig unterstützen?
Der Fokus unserer Hilfe liegt auf der medizinischen Betreuung von Kindern mit Lippen-Kiefer-Gaumenspalte, Die Operationspatenschaft ist daher auch eine reine Behandlungspatenschaft. In Abgrenzung zu einer klassischen Patenschaft finanzieren Sie als Operationspate einmalig die Behandlung eines Kindes. Eine anderweitige Unterstützung des Kindes ist nicht möglich.
Ich habe einem Kind die Lippen-OP finanziert? Kann ich evt. nötige Folgebehandlungen für “mein” Kind übernehmen?
Leider können wir nie garantieren, ob die Eltern ihr Kind nach einer ersten Operation auch zu den empfohlenen Folgebehandlungen wiederbringen. Durch die Patientendatenbank haben wir den Behandlungsverlauf eines Kindes aber im Blick. Hat eine Folgebehandlung stattgefunden, informieren wir den Spender, der die Patenschaft für die erste Behandlung übernommen hat, darüber und geben ihm die Möglichkeit, auch diese zweite Behandlung für sein Kind zu übernehmen.
Wie setzen sich die Operationskosten von 250 Euro zusammen?
In den Operationskosten enthalten sind Aufklärung und Betreuung der Eltern, der Transport der Familie zum Krankenhaus, der stationäre Aufenthalt inklusive Verpflegung, das benötigte medizinische Material sowie der chirurgische Eingriff selbst inklusive der Anästhesie.
Welche Auswirkungen hat Corona auf unsere Hilfe?
Während des weltweiten Lockdown waren in den meisten unserer Projektländer keine Operationen möglich. Inzwischen konnten wir unsere Hilfe dank unserer einheimischen Strukturen wieder aufnehmen. Unter strengen Sicherheitsvorkehrungen operieren unsere Partner wieder und bauen den entstandenen Operationsstau sukzessive ab. Die neuen Schutzmaßnahmen und Hygienevorschriften sind aufwendig und nehmen viel Zeit in Anspruch. Sinkende Operationszahlen und höhere Kosten sind die Folge. Aktuell kalkulieren wir mit durchschnittlich 20 Prozent höheren Ausgaben, das sind 50 Euro mehr pro Operation. Ein Mehr an Sicherheit für unsere Patienten und OP-Teams.
Kostet die Operation in jedem Land gleich viel?
Die 250 Euro sind ein kalkulatorischer Durchschnittswert aus den realen Kosten, die von Projektland zu Projektland variieren.
Wieso sind die Kosten für eine Operation so niedrig?
Ein wesentlicher Grundsatz unserer Arbeit ist der Aufbau einheimischer Strukturen. So können wir mit lokalen Preisen kalkulieren. Hinzukommt, dass die Hilfe vor Ort selbstständig von unseren Partnern organisiert wird. Die leitenden Chirurgen erhalten eine Aufwandsentschädigung, unsere Partnerkrankenhäuser stellen uns die medizinische Infrastruktur in der Regel unter dem üblichen Marktpreis zur Verfügung.
Wann bekomme ich meine Spendenbescheinigung?
Wenn Sie das erste Mal für unsere Hilfe für Spaltkinder spenden, erhalten Sie Ihre Zuwendungsbestätigung unmittelbar nach Ihrer Spende. Um den Verwaltungsaufwand und damit die Kosten zu minimieren, werden die Bestätigungen für weitere Spenden gesammelt zu Beginn des jeweiligen Folgejahres verschickt.
Ihre Ansprechpartnerin
Ulrike Claassens