Block ID: #section–hero-page-block_60044daf64c32

2021: vor großen Herausforderungen

Block ID: #section–text-block_60044dce64c33

Als Folge der Pandemie konnten 2020 viele Spaltkinder nicht behandelt werden. Organisationen, deren Hilfe sich auf ausländische Teams stützt, mussten ihre Hilfe einstellen. Dank unserer einheimischen Chirurgen konnten wir unsere Hilfe fortsetzen. Mehr als 4.000 Operationen waren das erfreuliche Ergebnis in diesem schwierigen Jahr.

Unser Ziel für 2021: Eine Steigerung der Operationszahlen auf das Niveau von 2019. Unser bislang erfolgreichstes Jahr, das wir mit 6.280 Operationen abschlossen. 2021 wollen wir 6.500 Operationen realisieren. Dazu mobilisieren wir all unsere Kapazitäten. Eine zusätzliche Herausforderung sind die gestiegenen Operationskosten. Durch neue Labor-, Schutz- und Hygienemaßnahmen kostet eine Operation 50 Euro mehr als bisher. Für 2021 müssen wir mit 300 Euro Kosten pro Operation kalkulieren. Die Differenz macht bei tausenden Operationen einen sechsstelligen Mehrbedarf aus.

Damit wir unsere Hilfe für Spaltkinder fortsetzen können, brauchen wir Ihre Hilfe. Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Spende.

Block ID: #section–text-block_600454dc64c37

6.500 Operationen in elf Ländern

Indien, Bangladesch, Pakistan, Bolivien, Vietnam, Ostafrika (Tansania, Ruanda, Somalia, Äthiopien), Peru und Afghanistan: 2021 sind das die Schwerpunktländer unserer Hilfe. Wie sich die geplanten 6.500 Operationen auf die einzelnen Länder verteilen, sehen Sie unten.

Block ID: #section–slider-images-descroptions-block_600452bf64c34
2.000 geplante Operationen in Indien.
1.700 geplante Operationen in Bangladesch.
1.000 geplante Operationen in Pakistan.
400 geplante Operationen in Bolivien.
350 geplante Operationen in Vietnam.
230 geplante Operationen in Ostafrika.
200 geplante Operationen in Peru.
120 geplante Operationen in Afghanistan.

Filme
07.08.2020/
Impressionen aus Bolivien
Die Eltern unserer Spaltkinder sind immer wieder voller Dankbarkeit. Oft wissen sie erst einmal gar nicht, was es mit der Fehlbildung auf sich hat und dass diese behandelt werden kann. Und selbst wenn - die meisten unserer kleinen Patienten stammen aus ärmsten Verhältnissen. Die Eltern könnten sich die Operation niemals leisten. Dass ihre Kinder qualifiziert behandelt werden, und das sogar kostenlos, ist für sie unvorstellbares Glück. Der rührende Film unseres bolivianischen Hilfsprojekts fängt diese besonderen Glücksmomente ein.
17.07.2020/
Film: Impressionen aus Pakistan
Dieser Film, für unsere pakistanische Partnerorganisation, die Al-Mustafa Welfare Society, vom Vater eines Patienten produziert, gibt authentische Einblicke in das Leben in Karatschi, der Hauptstadt der Provinz Sindh. Von dort aus behandelt unser leitender Chirurg Prof. Ashraf Ganatra Spaltkinder aus ärmsten Familien. Er operiert die Kinder in Karatschi im Al Mustafa Medical Center. Um auch die vielen Familien außerhalb der Stadt zu erreichen, führt er regelmäßig Operationseinsätze in lokalen Provinzkrankenhäusern statt.
02.03.2020/
Safari-Chirurgie versus nachhaltige Entwicklungshilfe
Als Baby wurde Dat Opfer eines unkontrollierten Operationseinsatzes. Vermutlich unerfahrene Ärzte durchtrennten bei der Gaumen-OP in Vietnam beide Arterien. Die Folge: Ein "großes" Loch im Gaumen, dass das Leben des Jungen massiv beeinträchtigt. Um Dat zu helfen, wurde er in Deutschland operiert. Ein Einzelfall, der die Ausnahme bleiben muss, und mit dem wir auf die Risiken von Safari-Chirurgie in Gegensatz zu nachhaltiger Entwicklungshilfe aufmerksam machen wollen.