Block ID: #section–hero-color-block_5f16d1e0b2f32
Block ID: #section–text-block_5f16d301b2f33

Masken gegen Spenden

Vor drei Jahren erfüllte sich Constanze Fontanive ihren Traum: Der Bioladen in Gundelfingen suchte einen neuen Besitzer. Wenn nicht jetzt, wann dann. Die studierte Agrarwissenschaftlerin mit Schwerpunkt Öko-Landbau musste nicht lange überlegen. Seither betreibt sie den Bioladen Gundelfingen mit viel Leidenschaft und einem Sortiment, das keinen Wunsch offen lässt: Feinstes Obst und Gemüse, frische Backwaren, Tee, Kaffee und Biowein, Babyprodukte, Kosmetikartikel und ökologische Reinigungsmittel. Alles was man so braucht, gibt es hier in ausgewählter Bioqualität liebevoll präsentiert. In akuten Corona-Zeiten war der kleine Laden gefragter denn je. Alltagsmasken fehlten zunächst noch im Sortiment. Doch auch diese Lücke wurde schnell geschlossen. Die ersten Masken, die Constanze Fontanive verkaufte, stammten aus der Heimwerkstatt ihrer Mutter, Helga Fontanive, heute näht die Mutter einer Mitarbeiterin.

Durch ihre Eltern wurde Constanze Fontanive vor einem Jahr auf unsere Hilfe für Spaltkinder aufmerksam. Jetzt entschied sie, den Erlös für die handgenähten Einzelstücke für einen guten Zweck einzusetzen. Die 10 Euro pro Maske werden gerecht verteilt: Fünf Euro für unsere Spaltkinder, fünf Euro gehen an eine Tierschutzaktion. Heute durften wir 145 Euro in Empfang nehmen! Ein herzliches Dankeschön an Constanze Fontanive und ihr Team für diese wunderbare Aktion, an die fleißigen Näherinnen und die zahlreichen Spender, die ihr durch die Maske verstecktes Lächeln auf wunderbaren Umwegen weitergeben.

 

Block ID: #section–slider-images-block_5f16d4b7b2f38
Constanze Fontanive vor ihrem Laden in Gundelfingen.
Eine kleine Oase in Gundelfingen.
Hier gibt es Einiges zu entdecken.
Constanze Fontanive übergibt den Kauferlös der Masken.
Eine Maske, die Lächeln schenkt.
Filme
07.08.2020/
Impressionen aus Bolivien
Die Eltern unserer Spaltkinder sind immer wieder voller Dankbarkeit. Oft wissen sie erst einmal gar nicht, was es mit der Fehlbildung auf sich hat und dass diese behandelt werden kann. Und selbst wenn - die meisten unserer kleinen Patienten stammen aus ärmsten Verhältnissen. Die Eltern könnten sich die Operation niemals leisten. Dass ihre Kinder qualifiziert behandelt werden, und das sogar kostenlos, ist für sie unvorstellbares Glück. Der rührende Film unseres bolivianischen Hilfsprojekts fängt diese besonderen Glücksmomente ein.
17.07.2020/
Film: Impressionen aus Pakistan
Dieser Film, für unsere pakistanische Partnerorganisation, die Al-Mustafa Welfare Society, vom Vater eines Patienten produziert, gibt authentische Einblicke in das Leben in Karatschi, der Hauptstadt der Provinz Sindh. Von dort aus behandelt unser leitender Chirurg Prof. Ashraf Ganatra Spaltkinder aus ärmsten Familien. Er operiert die Kinder in Karatschi im Al Mustafa Medical Center. Um auch die vielen Familien außerhalb der Stadt zu erreichen, führt er regelmäßig Operationseinsätze in lokalen Provinzkrankenhäusern statt.
02.03.2020/
Safari-Chirurgie versus nachhaltige Entwicklungshilfe
Als Baby wurde Dat Opfer eines unkontrollierten Operationseinsatzes. Vermutlich unerfahrene Ärzte durchtrennten bei der Gaumen-OP in Vietnam beide Arterien. Die Folge: Ein "großes" Loch im Gaumen, dass das Leben des Jungen massiv beeinträchtigt. Um Dat zu helfen, wurde er in Deutschland operiert. Ein Einzelfall, der die Ausnahme bleiben muss, und mit dem wir auf die Risiken von Safari-Chirurgie in Gegensatz zu nachhaltiger Entwicklungshilfe aufmerksam machen wollen.